Kontakt English Impressum
Druckversion
Datenschutz
Rückblick ausgebuchtes BBA-Hybrid-Seminar "Trinkwasseruntersuchungen in Theorie und Praxis" am 20. Mai 2021

Das HYBRID-Seminar „Trinkwasseruntersuchungen auf Legionellen in Theorie und Praxis“ war unsere erste Veranstaltung in der „neuen“ BBA-Hauptniederlassung, dem alten Roxy-Palast, der in den 1920er ein berühmtes Lichtspielhaus war. Nach fast zwei Jahren war es auch das erste Seminar, an dem 4 Personen im Präsenzunterricht teilnehmen, wovon zwei nach eigenen Angaben vollständig, sprich zweimal geimpft waren, während 11 Teilnehmer im Büro oder Home-Office vor dem Bildschirm saßen. Der Workshop war zwar ausgebucht, die Tücken lagen aber in Detail.

Die Technik war für unseren Vorstand und Referenten Marcus Pikarek etwas gewöhnungsbedürftig, da einige Fragen nur auf dem zur Verfügung stehenden Smartboard, einige nur am eigenen Notebook angezeigt wurden. Auch fiel auf, dass durch die Diskussion mit den Teilnehmern vor Ort ein spontanes Feedback von den Online-Teilnehmern nicht immer möglich war bzw. zu spät erkannt wurde, da wenige sich trauten, direkt ins Mikrofon zu sprechen. Die „Q & A’s“, Fragen und Antworten, wurden von den beiden Referenten leider nicht immer sofort wahrgenommen.

Die übliche Dynamik der Gruppendiskussion konnte so nicht wirklich entstehen. Das auflockernde Element der Laborbesichtigung mit „Live“-Vorführung eines Legionellenansatzes musste coronabedingt dieser Jahr ausfallen, so dass die faktenlastige Präsentation der Inhalte doch bisweilen Züge von Frontalunterricht annahm.

Gleichwohl wurden einige Lernerfolge erzielt. So schien die Abgrenzung von orientierenden, weitergehenden und Nachuntersuchungen mit unterschiedlichen Fristen und Maßnahmenableitungen den einen oder anderen Aha-Effekt in der Zuhörerschaft auszulösen. Interesse zeigten viele Teilnehmern an den in Auszügen dargestellten Studien zu Legionellen in Hausinstallationen des Hygiene-Instituts der Universität Bonn. Eine rege Diskussion entstand, als – anonymisiert - einzelne Schreiben und Bescheiden von Gesundheitsämtern vorgestellt wurden, mit zentralen Fragestellungen, die alle Anlagenbetreiber betreffen.

„Nach der direkten Resonanz am Ende des Workshops würde ich die Veranstaltung unter den gegebenen Rahmenbedingungen schon als Erfolg bewerten. Allerdings freue ich mich schon auf den Tag, an dem alle Teilnehmer im Forum präsent sind. Die direkte und persönliche Kommunikation mit der Gruppe kann keine noch so ausgefeilte Technik ersetzen“; resümierte Co-Referent Stefanos Anastasiadis, Leiter Hygiene bei WATERcontrol.